Eingeschränkte Haltverbote in den Straßen Rüschkamp, Grevenkamp und Aukamp

Veröffentlicht in Meldungen

Immer wieder kommt es zu Hinweisen und Beschwerden der Anwohnerinnen und Anwohner aus den oben genannten Straßenzügen, dass während der Betriebszeiten der Firma Dataport und der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) Grundstückszufahrten zugeparkt werden oder so eng in den Straßen geparkt wird, dass Polizei-, Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge Schwierigkeiten haben, die Straßen zu befahren.

Der Verkehrsüberwacher der Gemeinde Altenholz ist regelmäßig in diesem Bereich tätig gewesen. Seine Handlungsmöglichkeiten waren jedoch aufgrund fehlender Halteverbote stark eingeschränkt.

In gemeinschaftlicher und konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Land Schleswig-Holstein als Trägerin der FHVD sowie Dataport und der Westside Living konnte ein Stellplatzkonzept entwickelt werden, welches in Teilen bereits umgesetzt wurde. Durch die derzeitigen Bauarbeiten zur Erweiterung der Stellplatzfläche Süd auf dem Gelände von Dataport werden ca. 120 neue Parkplätze geschaffen. In unmittelbarere Nähe zur Fachhochschule sind bereits rd. 30 weitere Stellplätze errichtet worden, die den Mitarbeitern und Dozenten der FHVD zur Verfügung gestellt werden.

Bisher hat die Gemeinde Altenholz im Sinne einer guten Zusammenarbeit mit der FHVD und der nur zeitweise auftretenden Überlastung des öffentlichen Verkehrsraumes keine Halteverbote festgesetzt. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner sollten in ihren Möglichkeiten, den öffentlichen Verkehrsraum als Parkraum zu nutzen, so wenig wie möglich eingeschränkt werden. Insbesondere um einen möglichen Einsatz von Rettungsfahrzeugen zu gewährleisten, ist bezüglich der Halteverbote eine Änderung vorgesehen.

Trotzdem kann sich die Gemeinde bis zur Umsetzung des Stellplatzkonzeptes nicht den Hinweisen auf eine mögliche Gefährdung durch nicht durchkommende Rettungsfahrzeuge verwehren.

Mittels eines zeitlich beschränkten einseitigen Haltverbotes von Montag bis Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr in den betroffenen Straßenzügen soll einerseits den Hinweisen aus der Anwohnerschaft Rechnung getragen und andererseits Anliegern weiterhin die Möglichkeit gegeben werden, vor und nach der Arbeit den öffentlichen Verkehrsraum als Parkraum zu nutzen.

Andere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer können zumindest eine Seite der Straßenzüge weiterhin als Parkfläche in Anspruch nehmen.

Das Bau- und Ordnungsamt hofft, damit zu einer Entlastung in den Bereichen beitragen zu können, bis das Stellplatzkonzept für den Gesamtbereich umgesetzt wurde.

Hinweise und Anregungen werden von Herrn Darge im Bau- und Ordnungsamt gern aufgenommen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 0431 / 3201-414.

Gemeinde Altenholz
Der Bürgermeister
Bau- und Ordnungsamt