Kunst im öffentlichen Raum

Veröffentlicht in Kultur

Hansing-RathausVon E.G. Hansing gestaltetes Fenster im RathausErnst Günter Hansing

Der Maler, Grafiker und Bildhauer Ernst Günter Hansing hat in Altenholz sichtbare künstlerische Spuren hinterlassen.

Er wurde am 15. Juni 1929 in Kiel geboren. Zunächst absolvierte er eine Goldschmiedelehre und malte als Autodidakt erste Bilder. Emil Nolde und Oskar Kokoschka ermutigten ihn, diese künstlerischen Versuche fortzusetzen. Nach überstandener Krankheit erhielt Hansing 1951 als einer der ersten Deutschen nach dem 2. Weltkrieg ein Stipendium der französischen Regierung an der Pariser École des Beaux Arts, die er allerdings bald wieder verließ, weil man dort die von ihm so verehrten deutschen Expressionisten ablehnte. Er durfte jedoch seine Studien bei Fernand Léger, dem französischen Kubisten und Futuristen, fortsetzen. Ein weiteres Stipendium ermöglichte ihm anschließend das Studium an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin.

1966 ließ sich Hansing in Rhöndorf (Bad Honnef) – in der Nähe Konrad Adenauers – nieder. Lange Jahre hatte er auch ein Atelier in Paris.

Hansing war in der ganzen Welt zu Hause, traf Staatsmänner, Künstler und hohe kirchliche Würdenträger. Seit Beginn der 60er Jahre entstanden Porträts zahlreicher Persönlichkeiten der Zeitgeschichte, u.a. Chagall, de Gaulle, Adenauer, Erhard, Wehner, Brandt, Kohl, Papst Johannes Paul II., Mitterrand, Mutter Teresa u.v.a., die ihm zu Popularität und großem Ansehen verhalfen. Hansing schuf jedoch keine gefällige Repräsentationskunst, sondern war bemüht, das Wesen des Porträtierten - so wie er es sah - zum Ausdruck zu bringen. Darüber hinaus gehören monumentale Glasmalereien, Metallplastiken, moderne Wasserkünste, riesige Mobiles sowie surreal übersteigerte Landschafts- und Kosmosbilder zum umfangreichen Werk des vielseitigen Künstlers.

Ausstellungen zunächst in Schleswig-Holstein und Hamburg, dann u.a. in Paris, New York oder Florenz und Auszeichnungen (Preis von New York in der Kategorie „Porträt", Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein, Ernennung zum Professor h.c., Kommandeurskreuz des St.-Gregorius-Ordens, Bundes verdienstkreuz 1. Klasse) legen Zeugnis ab, wie hoch Ernst Günter Hansings Kunst geschätzt wird.

Ernst Günter Hansing starb am 31. Januar 2011 in Rhöndorf (Bad Honnef).

In unserer Gemeinde finden sich zahlreiche Beispiele seiner Kunst, die unter der Ägide von Bürgermeister Edgar Meschkat im boomenden Altenholz der 60er und 70er Jahre vor allem als „Kunst am Bau" entstanden. Altenholz ist mit seiner einzigartigen Dichte Hansingscher Bauplastik somit eine Art „Freilichtmuseum" des Frühwerks dieses international anerkannten Künstlers.

Darunter sind Fenstergestaltungen im Rathaus, dem Eivind-Berggrav-Zentrum oder der alten Grundschule in Altenholz-Stift, Plastiken wie die Skulptur „Galaxie" auf dem Schulhof der Claus-Rixen-Schule oder die kinetische, Freiplastik „Windspiel", die 1971 an der Helene-Diekmann-Schule in Altenholz-Klausdorf aufgestellt wurde und seit 1997 vor dem Rathaus die Besucher der Gemeinde begrüßt.

Mit kräftigen Farben und vielfältigen Formen sind die abstrakt-expressiven Objekte dynamisch, strahlen aber dennoch Leichtigkeit aus. Sie sind monumental und fragil zugleich und zeugen vom Optimismus der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, in denen Altenholz zu einer modernen Stadtrandgemeinde heranwuchs.

 

 

Vorverkaufsstellen

Veröffentlicht in Kultur

Vorverkaufsstellen für Veranstaltungen in Altenholz:

- Buchhandlung im Wohld, Altenholzer Straße 5, 24161 Altenholz-Klausdorf

- Bücher und Zeitschriften Anke Petersen, Ostpreußenplatz 21, 24161 Altenholz-Stift

- BürgerBüro der Gemeinde Altenholz, Allensteiner Weg 2 - 4, 24161 Altenholz-Stift

Vortragsabend über den Bau der 5. Schleuse und die Instandsetzung des Nord-Ostsee-Kanaltunnels am Freitag, dem 1. November 2019, um 19.00 Uhr,

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Vortrag NOK4Am

Freitag, dem 1. November 2019,
um 19.00 Uhr,

im Ratssaal des Rathauses in Altenholz-Stift.

Kapitänleutnant a.D. Uwe Steinhoff hält den 4. Teil seines Lichtbildervortrags über den Nord-Ostsee-Kanal. Sie müssen die ersten drei sehr anschaulich dargestellten Teile nicht gesehen haben, um an dem Vortrag teilnehmen zu können.

Teil 4 der Vortragsreihe zum Nord-Ostsee-Kanal behandelt den Schienenwechsel in den Schleusen, den Bau der 5. Schleuse in Brunsbüttel und die Grundinstandsetzung des Kanaltunnels in Rendsburg. In einer Bilderserie werden u.a. die Probleme und Lösungen, die beim Schienenwechsel in Brunsbüttel und Holtenau auftraten und zu Sperrungen der Schleusen führten, gezeigt.

Eintritt 5,- €, keine Ermäßigungen.

Musikalisch-Literarisches Programm "Ringelnatz" am Freitag, dem 25. Oktober 2019, um 19.00 Uhr auf Gut Projensdorf

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Plakat RingelnatzEine Lesung über Leben und Werk des Joachim Ringelnatz zusammengestellt und vorgetragen von Karl-Heinz Langer, Akkordeon: Andreas Paul, am

Freitag, dem 25. Oktober 2019,
um 19.00 Uhr,

im Salon des Herrenhauses auf Gut Projensdorf in Altenholz.

„Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt!"

Joachim Ringelnatz – eigentlich Hans Bötticher – bezauberte seine Zeitgenossen mit gefühlvollen und deftigen Gedichten. Er begeisterte mit „Die Ameisen", „Ein männlicher Briefmark", „Bumerang" oder der „Schnupftabaksdose". Erich Kästner meinte über ihn: „So stark ist der Dichter in dem Manne, der erlebt, dass das Banalste und Niedrigste durch ihn zum Wunder wird!"

Eine Liebeserklärung an seine Frau, die er Muschelkalk nannte: „Ich habe dich so lieb, ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken".

Aber es gibt auch den anderen Ringelnatz, den Seefahrer, der die meist etwas deftige Figur „Kuttel Daddeldu" erfand, die durchaus autobiografische Züge aufweist.

Ein Kabarett-Kollege aus dem „Simpl" in München schrieb über ihn: „Es geht ein stummes Leuchten von ihm aus und sehr viel kindlich-schrille Güte..."

Und sein Freund, der Schauspieler Paul Wegener meinte: „Was an Ringelnatz exzentrisch erscheint, dient nur dazu, seine Seele von der Außenwelt abzuschließen und rein zu erhalten. Wie ein Heiliger kann er den Fischen predigen und mit Tieren reden."

Karten gibt es zum Preis von 12 Euro, erm. 10 Euro (inkl. Getränk)

  • Im BürgerBüro des Rathauses in Altenholz-Stift,
  • bei Bücher und Zeitschriften Petersen in Altenholz-Stift,
  • in der Buchhandlung im Wohld in Altenholz-Klausdorf.

Lesung mit Monika Salzer am Donnerstag, dem 17. Oktober 2019, um 19.00 Uhr

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Monika Salzer PlakatOMAS GEGEN RECHTS
Warum wir für die Zukunft unserer Enkel kämpfen

Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit sind in Europa wieder salonfähig geworden. OMAS GEGEN RECHTS ist die sympathische Gegenbewegung dazu. Schon von weitem an ihren roten Strickmützen zu erkennen, kämpft eine stetig wachsende Zahl von Omas in Deutschland und Österreich für Demokratie und gegen Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Bewegung OMAS GEGEN RECHTS entstand 2017 als Reaktion auf die Nationalratswahlen in Österreich, aus der eine Regierung mit Beteiligung des rechten Lagers hervorging. Inzwischen breitet sie sich auf immer mehr europäische Länder aus.

Monika Salzer, die die Bewegung zusammen mit einer Handvoll "Omas" gründete, legt hier ein beeindruckendes, streitbares Manifest für mehr gesellschaftliche Solidarität und für das Eintreten gegen rechte Positionen vor. Denn die Omas eint die Erfahrung der Nachkriegszeit und das Bewusstsein, dass Frieden in Europa ein kostbares Gut ist. Sie kämpfen für eine freiheitliche und demokratische Gesellschaft, in der ihre Enkelkinder friedlich aufwachsen können.

Am

Donnerstag, dem 17. Oktober 2019,
um 19.00 Uhr,

stellt Monika Salzer ihr Buch im Gemeindezentrum in Altenholz-Klausdorf vor.

Die Buchhandlung im Wohld ist mit einem Büchertisch vor Ort.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Monika Salzer, 1948 in Wien geboren, hat Psychologie und Evangelische Theologie studiert und als Seelsorgerin und Psychotherapeutin gearbeitet. Im November 2017 gründete sie auf Facebook die Gruppe „OMAS GEGEN RECHTS", die in der Zivilgesellschaft in Österreich bald große Bekanntheit erhielt und mittlerweile auch in Deutschland 100 Ortsgruppen hat. Monika Salzer lebt in Wien und Niederösterreich. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und drei Enkelkinder und arbeitet nach wie vor als Psychotherapeutin.

3. Altenholzer Künstlermarkt am Sonntag, dem 29. September 2019

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Am

Sonntag, dem 29. September 2019,

findet der 3. Altenholzer Künstlermarkt mit Livemusik im Gemeindezentrum in Altenholz-Klausdorf statt.
Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung wird um 11.00 Uhr durch Bürgervorsteher Sebastian Baltz eröffnet.

Bis 16.30 Uhr präsentieren und verkaufen ausschließlich Altenholzer Profi- und Hobbykünstler ihre Arbeiten aus Ton und Stoff, Gemälde unterschiedlicher Art, Kunstdrucke, Zeichnungen und Papierarbeiten oder Fossilien und Mineralien sowie Dekorationen. Folgende Künstler präsentieren ihre Werke:

Fouad Al Turk, Marion Bartels, Hannelore Bedey, Dana Brandt, Christiane Bruhn „LiebesAnker", Gabriele Engelhard, Hayat Ennouby, Charlotte Hassenstein, Hannelore Haushahn, Rüdiger Herlinghaus, Beeke Hinrichsen, Brunhilde Kißig, Christine Mantey, Barbara Mattern, Berthold Scharbatke, Rena Schilling-Gerkens, Frauke Schulz-Conseur, Egon Stachmann, Britta Timm.