Kampagne Energiesparen Logo RGB 1160x600px

Die Honigbienen waren fleißig

Veröffentlicht in Umwelt und Natur

Liebe Altenholzer,

die Honigbienen sammelten mit 37 Kilo pro Volk mehr als im Vorjahr. Haben die Altenholzer Bemühungen um „bienenfreundliche Blütenvielfalt" in ihren Gärten etwa so schnell gewirkt? Können wir uns nun schon auf die sichere Ernte im nächsten Jahr freuen, weil die Honigbienen über Winter von den Imkern gut versorgt werden?

Insekten sterben in großem Umfang. Insekten sind nicht nur Honigbienen, sondern auch Käfer, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Wildbienen. Auch diese Insekten hatten gut von der bienenfreundlichen Blütenvielfalt in unseren Gärten. Was können wir jetzt nach der Blütezeit für sie tun, damit sie den Winter selbständig überstehen?

Insekten überwintern im Ei-, Raupen-, Puppenstadium oder als Vollinsekt. In jedem Fall hilft ihnen ein Garten, der nicht leergeräumt wird. Bienenfreundliche Blüten wurden bestäubt – nicht nur von Bienen – und bildeten Früchte. Müssen diese Fruchtstände aus dem Garten verschwinden, nur weil wir Menschen diese Früchte nicht essen? Sie bieten Nahrung für Vögel im Winter, ihre Fruchtstände Winterschutz für die Insekten, genauso wie die trockenen Stängel. Hinzu kommen die grundständigen jetzt unansehnlichen Triebe vieler Stauden, Büschel von Ziergräsern und das dichte Geflecht von Bodendeckern.

Und dann das Laub! Je nach Pflanzenart und Wetterlage fordert der Laubfall viel Geduld von insektenfreundlichen Gärtnern. Denn die fallenden Blätter bleiben dort nicht liegen, wo sie ankommen. Bis aus dem Laub an geeigneten Stellen eine für Pflanzen, Tiere und Boden schützende Schicht wird, ist unsere Umsicht gefordert.

Zur Verkehrssicherheit auf gepflasterten Flächen entfernen wir es am besten kurz vor dem Regen und verteilen es unter Hecken und Sträuchern. Dort wird es dann nass und bleibt endlich liegen. Auf dem Rasen warten wir mit dem Entfernen, bis sich trotz wechselnder Winde in Rasenecken Dauerschichten gebildet haben. Auf Baumscheiben und um Rosen sichern wir die schützende Laubschicht durch kurze Zweige des Strauchschnitts. Auf insektenfreundlichen Staudenbeeten (s.o.) verfängt sich viel Laub ohne unser Zutun.

Während wir in der warmen Stube sitzen, entwickelt der Nährstoffkreislauf im Garten Wärme und Schutz für Insekten und Boden. Im fortgeschrittenen Frühjahr entfernen wir Laubreste und freuen uns über die ersten Marienkäfer, Aurorafalter und Hummeln, die in unserem Garten den Winter überstanden haben.

Für den AKU
Helga Tewes